Finanz- und Wirtschaftsspiegel

Der Newsletter "Finanz- und Wirtschaftsspiegel" informiert täglich über die Aktivitäten der internationalen Zentralbanken mit Schwerpunkt auf die Europäische Zentralbank, die Federal Reserve und die Bank of Japan.

Australische Zentralbank reduziert Anleihekäufe

Erscheinungsdatum Website: 07.09.2021 19:15:03
Erscheinungsdatum Publikation: 08.09.2021

zurück zur Übersicht

SYDNEY (Dow Jones)--Die Reserve Bank of Australia (RBA) hat ihre wöchentlichen Käufe von Staatsanleihen reduziert, aber auch eine drastische Verschlechterung der Wirtschaftslage eingeräumt, indem sie eine geplante Überprüfung ihres Anleihekaufprogramms von November auf Februar nächsten Jahres verschoben hat. Der Gouverneur der RBA, Philip Lowe, sagte, die wöchentlichen Anleihekäufe der Zentralbank sänken von 5 Milliarden auf 4 Milliarden australische Dollar pro Woche.

Die Entscheidung, die Anleihekäufe zu reduzieren, kommt trotz der Prognosen, dass das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal einbrechen wird, weil die Corona-Beschränkungen in den Bundesstaaten New South Wales und Victoria bis weit in das vierte Quartal hineinreichen werden.

Einige Wirtschaftsexperten gehen davon aus, dass die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal um 4,0 Prozent sinken wird, was einen der stärksten Rückgänge in der Geschichte des Landes darstellen würde. Für das vierte Quartal wird mit dem Ende der Beschränkungen ein gewisses Wachstum erwartet.

Die Arbeitslosigkeit wird in den kommenden Monaten wahrscheinlich steigen, aber für 2022 wird eine solide wirtschaftliche Erholung erwartet. "Es wird erwartet, dass dieser Rückschlag im Wirtschaftswachstum nur vorübergehend ist. Es wird angenommen, dass der Delta-Ausbruch die Erholung verzögert, aber nicht zum Entgleisen bringt", sagte Lowe.

Wichtige australische Bundesstaaten haben die Hoffnung aufgegeben, die Zahl der Covid-19-Fälle wieder auf Null zu senken, weil der Delta-Stamm des Virus bisher nicht eingedämmt werden konnte. Die Zahl der Impfungen von Erwachsenen steigt rasch an, so dass noch vor Jahresende eine gewisse Rückkehr zur Normalität in der Gesellschaft erwartet wird.

Indessen war das Lohnwachstum im zweiten Quartal schwächer als erwartet, was eine Rückkehr zu höheren Inflationsraten weiter verzögert, die notwendig wären, um die RBA zu veranlassen, ihren Leitzins von derzeit 0,10 Prozent anzuheben.

DJG/DJN/apo/gos

zurück zur Übersicht