Finanz- und Wirtschaftsspiegel

Der Newsletter "Finanz- und Wirtschaftsspiegel" informiert täglich über die Aktivitäten der internationalen Zentralbanken mit Schwerpunkt auf die Europäische Zentralbank, die Federal Reserve und die Bank of Japan.

EZB/Schnabel: Keine neue "Partnerschaft" von Geld- und Fiskalpolitik

Erscheinungsdatum Website: 12.10.2020 17:20:03
Erscheinungsdatum Publikation: 13.10.2020

zurück zur Übersicht

FRANKFURT (Dow Jones)--EZB-Direktorin Isabel Schnabel sieht im Nebeneinander von Staatsanleihekäufen der Europäischen Zentralbank (EZB) und der vermehrten Emission von Staatsanleihen im Euroraum keine "Partnerschaft" von Geld- und Fiskalpolitik. "Partnerschaft impliziert ein Maß an Koordinierung, das nicht zu einer unabhängigen Zentralbank passen würde", sagte sie laut veröffentlichtem Redetext bei der einer Konferenz zu "Stabilität, wirtschaftlicher Koordinierung und Aufsicht in der EU".

Die EZB-Direktorin sagte zunächst, dass nicht die Zentralbanken, sondern langfristige Faktoren wie die Produktivität, sowie das Spar- und Investitionsverhalten von Privathaushalten und Unternehmen die entscheidenden Bestimmungsgrößen des langfristigen Zinsniveaus seien. Wollten Zentralbanken Wachstum und Inflation stimulieren, müssten sie ihre Leitzinsen unter den so bestimmten realen Gleichgewichtszins senken.

Das führe wiederum dazu, dass Zentralbanken unkonventionelle Mittel einsetzen müssten, um dieses Ziel zu erreichen, zum Beispiel Staatsanleihekäufe. "Es gibt aber keine Anhaltspunkte dafür, dass die Staatsanleihekäufe die disziplinierende Funktion der Finanzmärkte unterminiert oder Moral Hazard ausgelöst haben", sagte Schnabel.

Jetzt sei auch nicht die Zeit, sich darüber zu sorgen, dass heute steigende Staatsschulden morgen die Preisstabilität gefährden könnten. "Im Gegenteil: Ein entschlossener Einsatz von Fiskal- und Strukturpolitik macht die Geldpolitik wirksamer, vor allem wegen der unterschiedlichen Entwicklungen im Euroraum", sagte die EZB-Direktorin.

Schnabel wies darauf hin, dass der Nutzen solcher Maßnahmen in einem Umfeld niedriger nominaler Zinsen noch zunehme. "Die Fiskalpolitik ist wirksamer, wenn erwartet werden kann, dass die Zinsen für längere Zeit niedrig bleiben werden. Umgekehrt erhöhen entschlossene fiskalpolitische Maßnahmen die Wirksamkeit der Geldpolitik", sagte Schnabel.

DJG/hab/jhe

zurück zur Übersicht