Russland Aktuell

"Russland Aktuell" enthält wichtige Nachrichten zu Wirtschaft und Politik, Unternehmen, Branchen, Märkten und Konjunktur in der Russischen Föderation. Neben Ausschreibungen und Veranstaltungshinweisen liefert der Tagesdienst hilfreiche Informationen zu Finanzierungen, Investitionen sowie Möglichkeiten der Privatisierung.

Massive Investitionen in Afrikas Atomsektor

Erscheinungsdatum Website: 25.10.2019 13:35:04
Erscheinungsdatum Publikation: 28.10.2019

zurück zur Übersicht

SOTSCHI (AFP)--Russland plant weitere Kooperationen mit afrikanischen Staaten im Atomsektor. Der russische Energiekonzern Rosatom unterzeichnete einen Vorvertrag mit Ruanda über eine Zusammenarbeit beim Bau eines Atomforschungszentrums, wie Rosatom-Chef Alexej Lichatschow sagte. Zuvor hatte der Konzern einen entsprechenden Vertrag mit Äthiopien unterzeichnet mit dem Ziel, ein Hochleistungs-Atomkraftwerk zu bauen. Im russischen Sotschi fand kürzlich der erste Russland-Afrika-Gipfel statt.

Lichatschow lud Vertreter Äthiopiens ein, die russischen Anlagen zu besichtigen. Rosatom habe zudem schriftliche Einigungen mit 18 afrikanischen Staaten geschlossen, darunter Ägypten, Nigeria, der Sudan, Kenia, Ghana, Sambia und Uganda. Mit Sambia und Ruanda schreite die Zusammenarbeit am schnellsten voran, sagte Lichatschow.

Das wirtschaftliche Potenzial Afrikas im Bereich Atomkraft ist groß. Bislang steht auf dem Kontinent nur ein einziges Atomkraftwerk, in Südafrika. Ägypten plant für Ende des kommenden Jahrzehnts den Bau von vier Atomkraftwerken. Die russischen Anlagen sind im Vergleich zur westlichen Konkurrenz preiswerter.

Zum Abschluss des Russland-Afrika-Gipfels lobte Wladimir Putin die politische Nähe auf vielen Themengebieten. Mit dem Treffen sei "eine neue Seite" der Beziehungen zwischen Russland und dem Kontinent aufgeschlagen worden. Die Treffen seien "professionell und freundschaftlich, um nicht zu sagen herzlich" verlaufen.

Die Teilnehmer unterzeichneten eine gemeinsame Abschlusserklärung. An der Konferenz hatten alle 54 Staaten Afrikas teilgenommen. 43 von ihnen waren durch Staats- oder Regierungschefs repräsentiert.

rus/28.10.2019

zurück zur Übersicht