Chemie Aktuell

Die Leser des Newsletters "Chemie Aktuell" werden täglich über alle wichtigen Themen der Chemie-, Kautschuk und Umweltindustrie informiert. Im geschlossenen Online-Bereich können Abonnenten zudem noch weitere Nachrichten zur Branche einsehen, die täglich sukzessive aktualisiert werden.

Varta hebt nach starkem Wachstum Prognose an

Erscheinungsdatum Website: 06.08.2019 16:05:45
Erscheinungsdatum Publikation: 07.08.2019

zurück zur Übersicht

ELLWANGEN (Dow Jones)--Bei Varta hat sich das Wachstum im zweiten Quartal weiter beschleunigt. Der Batteriehersteller hebt deshalb nach der ersten Erhöhung im Mai zum zweiten Mal die Prognose an und erwartet nun im Geschäftsjahr 10 bis 15 Mio Euro mehr Umsatz und 8 bis 9 Mio Euro mehr bereinigten Gewinn (Ebitda) als zuvor.

Außerordentlich starkes Wachstum verzeichnet Varta laut eigener Mitteilung zuletzt im Segment Microbatteries. Mit Batterien für Hörgeräte und Kopfhörer sei das beste Halbjahresergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt worden.

Im ersten Halbjahr steigerte Varta das bereinigte Ebitda um 55% auf 37,2 Mio Euro erhöht und damit deutlich überproportional zum Umsatz, der um 16% auf 151,5 Mio stieg. Die bereinigte Ebitda-Marge erreichte 24,6% - 6,2 Prozentpunkte mehr als im Vorjahreszeitraum und 0,9 Punkte mehr als im ersten Jahresviertel.

"Wir haben das hohe Wachstumstempo im ersten Halbjahr nochmals erhöht und die Profitabilität weiter deutlich verbessert", erklärte Finanzchef Steffen Munz. Er sprach von einem "enorm hohen und stetig wachsenden Auftragsbestand".

Um die stetig wachsende Nachfrage bedienen zu können, investiert das Unternehmen massiv in seine Produktionskapazitäten. Mit einer Kapitalerhöhung beschaffte sich Varta jüngst 104 Mio Euro. Im laufenden Jahr rechnet das Unternehmen nun mit Kapitalinvestitionen von 75 bis 90 Mio Euro - das sind 10 bis 15 Mio Euro mehr als bislang vorgesehen.

Auch die Ergebnisprognose erhöhte Varta. Der Umsatz wird 2019 nun zwischen 320 und 330 Mio Euro (vorher: 310 bis 315) und das bereinigte Ebitda zwischen 72 und 76 Mio Euro (vorher: 64 bis 67) erwartet.

zurück zur Übersicht