Chemie Aktuell

Die Leser des Newsletters "Chemie Aktuell" werden täglich über alle wichtigen Themen der Chemie-, Kautschuk und Umweltindustrie informiert. Im geschlossenen Online-Bereich können Abonnenten zudem noch weitere Nachrichten zur Branche einsehen, die täglich sukzessive aktualisiert werden.

IEA: Weltweiter Bedarf nach Opec-Rohöl fällt 2020

Erscheinungsdatum Website: 12.07.2019 14:00:03
Erscheinungsdatum Publikation: 15.07.2019

zurück zur Übersicht

LONDON (Dow Jones)--Der weltweite Bedarf an Opec-Rohöl wird nach Einschätzung der Internationalen Energie-Agentur (IEA) im nächsten Jahr auf den tiefsten Stand seit 16 Jahren fallen, da das Angebot aus den USA steigt. In ihrem aktuellen Ölmarktbericht schreibt die IEA, dass die Nachfrage nach Erdöl des Kartells im ersten Quartal 2020 auf 28 Mio bpd fallen wird.

In der Vergangenheit hatte die Organisation Erdöl exportierender Länder eine marktausgleichende Rolle gespielt, aber angesichts des anhaltenden Anstiegs der US-Energieexporte überwog ein Anstieg der Förderung außerhalb des Kartells um 390.000 Barrel im Juni bei weitem den Rückgang der Opec-Förderung um 90.000 Barrel.

"Offensichtlich stellt dies eine große Herausforderung für diejenigen dar, die die Aufgabe der Marktverwaltung übernommen haben", so der IEA-Bericht. Das bedeutet, dass trotz der Bemühungen der Opec und ihrer Verbündeten, das Angebot zu kürzen, die globale Ölversorgung im Juni um rund 300.000 Barrel gestiegen ist.

Die Produktion Saudi-Arabiens stieg im Juni um 70.000 Barrel, obwohl sowohl Saudi-Arabien als auch Russland ihre Zielvorgaben einhielten, während die Produktion Nigerias um 110.000 Barrel zulegte. Irak und Angola gehörten ebenso wie der Iran zu den Nationen, die für die Gesamtkürzung der Opec verantwortlich waren.

Die russische Produktion erholte sich im Laufe des Monats und erhöhte sich um 50.000 bpd, nachdem die Verunreinigung der Druschba-Pipeline im Mai zu einem starken Rückgang geführt hatte.

Das iranische Angebot sank im Juni weiter um 500.000 Barrel und fiel angesichts der US-Sanktionen auf ein Dreijahrestief. Der Iran und die USA befinden sich seit dem Frühjahr in einem wachsenden Spannungsverhältnis. Im vergangenen Jahr hatten sich die USA aus dem Atomabkommen zurückgezogen, das darauf abzielte, die nuklearen Fähigkeiten des Iran einzudämmen.

Die Sanktionen gegen den Iran sollen nach Aussage des Weißen Hauses "die Ölexporte des Iran auf Null reduzieren". In jüngster Zeit gab es Scharmützel in der Golfregion, die Investoren über die Stabilität des sicheren Ölflusses durch die Straße von Hormuz verunsicherte. chem

zurück zur Übersicht