Finanz- und Wirtschaftsspiegel

Der Newsletter "Finanz- und Wirtschaftsspiegel" informiert täglich über die Aktivitäten der internationalen Zentralbanken mit Schwerpunkt auf die Europäische Zentralbank, die Federal Reserve und die Bank of Japan.

Fed/Kaplan will mehr Zeit für Prüfung von Zinssenkung

Erscheinungsdatum Website: 05.06.2019 17:30:05
Erscheinungsdatum Publikation: 06.06.2019

zurück zur Übersicht

CHICAGO (Dow Jones)--Der Präsident der Federal Reserve von Dallas, Robert Kaplan, hat bei der Prüfung einer möglichen Zinssenkung Geduld eingefordert. Er wolle zunächst besser verstehen, ob die Handelskonflikte der USA mit sowohl China als auch Mexiko weiter eskalieren, oder ob bestimmte Maßnahmen wieder rückgängig gemacht werden könnten. "Ich will mir ein wenig mehr Zeit nehmen und geduldig sein, weil sich einige dieser jüngsten Ereignisse umkehren könnten", sagte Kaplan in einem Interview am Rande einer Konferenz in Chicago.

US-Präsident Donald Trump hat vergangene Woche Zölle von 5 Prozent auf Importe aus Mexiko angekündigt. Er fordert die Mexikaner auf, die Migration in die USA einzudämmen. Sollte das südliche Nachbarland nichts unternehmen, sollen die Zölle in mehreren Schritten bis zum 1. Oktober auf 25 Prozent steigen.

An den Märkten wächst die Furcht, dass diese Politik auf der Geschäftsaktivität und den Investitionen lastet. Es wird spekuliert, dass die Fed die Zinsen senken könnte, um der Wirtschaft unter die Arme zu greifen.

Eskalationen der Handelskonflikte "könnten sich umkehren und es lohnt sich, sich der Tatsache bewusst zu sein, das diese jüngsten Spannungen sich erst in den vergangenen fünf, sechs Wochen verstärkt haben", so Kaplan. "Und in den nächsten fünf sechs Wochen könnten sich eine Reihe davon wieder lösen."

Am Montag hatte der Präsident der Fed von St. Louis, James Bullard, gesagt, dass der sich ändernde Ausblick für die Handelspolitik, gepaart mit einer verhaltenden Inflation und den nachlassenden Anleiherenditen die Überlegung einer Zinssenkung rechtfertigte. Bislang hat die Fed den Zins dieses Jahr stabil bei 2,25 bis 2,5 Prozent gehalten.

DJG/DJN/mgo/kla

zurück zur Übersicht