Maschinen & Fahrzeuge

"Maschinen & Fahrzeuge" - Schon am Vorabend wissen Sie, was am nächsten Morgen die Branche bewegt 

Neue dynamische Märkte, vor allem in den Boomregionen Asiens und Osteuropas, gewinnen für den deutschen Automobil- und Maschinenbau zunehmend an Bedeutung. 

Grammer verdient operativ mehr

Erscheinungsdatum Website: 14.05.2019 16:10:03
Erscheinungsdatum Publikation: 15.05.2019

zurück zur Übersicht

AMBERG (Dow Jones)--Der Autozulieferer Grammer hat im ersten Quartal operativ mehr verdient und den Umsatz gesteigert, die Margen blieben weitgehend stabil. Hier machte sich ein Zukauf in den USA im Segment Automotive im vergangenen Jahr und starkes Wachstum im Bereich Commercial Vehicles in einem ansonsten "schwierigen Automobilumfeld" positiv bemerkbar. Nach Steuern ergab sich ein leichter Gewinnrückgang. Die Prognose für das Gesamtjahr bestätigte der Konzern aus Amberg, warnte aber vor möglichen negativen Auswirkungen durch das weiterhin schwierige Marktumfeld.

"Insbesondere die Entwicklungen im Automotive-Markt in Europa sowie Einflüsse aufgrund des möglichen Brexits und anderen geopolitischen Problemfeldern, könnten zu negativen Auswirkungen auf die Geschäfts- und Ertragslage von Grammer führen", warnte das Unternehmen.

Im Quartal steigerte Grammer den operativen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 18% auf 24,0 Mio Euro, die Ebit-Marge lag unverändert bei 4,5%.

Das operative Ebit, bereinigt um Währungs- und Sondereffekte, lag mit 23 Mio Euro gut 12% über dem Vorjahreswert, die operative Ebit-Marge verschlechterte sich leicht auf 4,3 von 4,5%.

Nach Steuern betrug der Gewinn 11,6 Mio Euro, ein Rückgang von knapp 5%.

Der Umsatz stieg um 17,5% auf 534,1 Mio Euro, getrieben durch den Zukauf von TMD Toledo Molding & Die in Ohio. Das stärkste Wachstum fand entsprechend in den USA und Mexiko statt, wo Grammer den Umsatz fast verdoppelte. Das Segment Commercial Vehicles wuchs in allen Kernmärkten. Belastend wirkte allerdings die allgemeine Absatzschwäche der Pkw-Hersteller vor allem in Europa.

Im Gesamtjahr peilt Grammer weiterhin ein Ebit deutlich über dem Vorjahreswert an. Der Umsatz soll mehr als 2,1 Mrd Euro betragen. Dabei soll der Umsatz in den bisherigen Geschäftsfeldern "leicht", im Bereich TMD Gruppe "deutlich" zulegen.

zurück zur Übersicht