Asien Aktuell

"Asien Aktuell" liefert wöchentlich aktuelle Berichte und Recherchen zum Marktgeschehen in der Region. Die Publikation liefert zudem Nachrichten und Analysen sowie weiterführende Kontaktadressen.

Umicore von schwachem Automarkt belastet

Erscheinungsdatum Website: 29.04.2019 10:30:03
Erscheinungsdatum Publikation: 02.05.2019

zurück zur Übersicht

BEIJING (Dow Jones)--Anleger, die auf ein rasantes Wachstum der Elektromobilität in China wetteten, sind schockiert. Das Unternehmen Umicore, eines der großen in der Lieferkette für Elektrofahrzeuge, überrascht mit einer Gewinnwarnung und schickte seine Aktie damit 15% in den Keller. Im vergangenen Monat hatte die chinesische Regierung ihre Subventionen für batteriebetriebene Autos stärker als erwartet gekürzt. Umicore spürt nun die Auswirkungen. Die Ziele für Verkauf und Investitionen in die Produktion wurden um 12 bis 18 Monate weiter in die Zukunft verschoben.

Notiert an der Börse in Belgien, gilt Umicore eines der ganz wenigen, nichtasiatischen Unternehmen in der schnellwachsenden Industrie für Elektrofahrzeuge. Der Zulieferer stellt Kathoden und damit eine der wichtigsten Komponenten für den Bau von Lithium-Ionen-Batterien her. Außerdem produziert Umicore Katalysatoren für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.

Das Potenzial des Unternehmens, von der Revolution der Fortbewegung zu profitieren, scheint nun kurzfristig getrübt und auf längere Sicht unsicher. Niedrigere Subventionen in einem bereits schwachen chinesischen Markt sind nicht das einzige Problem. Umicore kämpft auch darum, seine Marktanteile gegen Rivalen zu verteidigen, die kein Problem damit haben, ihr Kobalt aus fragwürdigen Quellen mit Zwangs- und Kinderarbeit zu beziehen. Das Unternehmen warnte bereits davor, dass in diesem Umfeld die ethisch fundierte Beschaffung zu einem "signifikanten Nachteil im Wettbewerb" zu werden droht.

Wie zuvor bereits viele Unternehmen in China erfahren haben, kann sich diese Schlacht zu einem größeren Problem auswachsen, als dies ein paar schwache Geschäftsquartale sein könnten.

Unabhängig davon wird die Nachfrage nach Batterien sehr wahrscheinlich wieder anziehen. Beijing setzt immer noch auf Quotenerfüllung beim Absatz, um Autobauer dazu zu zwingen, sogenannte New-Energy-Vehicles zu bauen. Das Risiko für Umicore ist deshalb eher, dass Überkapazitäten entstehen, die es schwer machen, Gewinne innerhalb der Lieferkette zu erzielen.

Dort, wo Regierungspolitik und weniger der freie Markt das Wachstum der Elektromobilität bestimmen, war es noch nie einfach für Anleger, eine Entscheidung zu treffen. Diese Herausforderung wiegt nun noch schwerer.

zurück zur Übersicht