Maschinen & Fahrzeuge

"Maschinen & Fahrzeuge" - Schon am Vorabend wissen Sie, was am nächsten Morgen die Branche bewegt 

Neue dynamische Märkte, vor allem in den Boomregionen Asiens und Osteuropas, gewinnen für den deutschen Automobil- und Maschinenbau zunehmend an Bedeutung. 

Bosch schließt Vergleich und den USA

Erscheinungsdatum Website: 11.01.2019 16:25:17
Erscheinungsdatum Publikation: 14.01.2019

zurück zur Übersicht

GERLINGEN (Dow Jones)--Der Autozulieferer Bosch hat im Zusammenhang mit Dieselfahrzeugen von Fiat Chrysler einen Vergleich mit 50 US-Bundesstaaten und -Territorien sowie US-Zivilklägern geschlossen. Die Vergleichsvereinbarung sei für die beteiligten Gruppen von Sammelklägern mit dem Steuerungskomitee der Kläger abgeschlossen worden, teilte die Robert Bosch GmbH mit.

Die Vereinbarung lege Ansprüche von US-Verbrauchern und -Gebrauchtwagenhändlern bei. Diese Ansprüche seien in Bezug auf etwa 100.000 Dieselfahrzeuge von Fiat Chrysler der Modelle Ram 1500 und Jeep Grand Cherokee der Modelljahre 2014 bis 2016 gegen die Robert Bosch GmbH, ihre Tochterunternehmen, Mitarbeiter und das Management geltend gemacht worden. Bosch habe Motorsteuerungsgeräte für die betroffenen Fahrzeuge geliefert. Die Vereinbarung lege auch Ansprüche gegen Fiat Chrysler bei.

Fiat Chrysler trage den größten Teil der Vergleichssumme. Bosch werde bis zu 27,5 Mio US-Dollar beitragen.

Der Vergleich mit den 50 US-Bundesstaaten und -Territorien werde Ermittlungen gegen Bosch in Bezug auf in den USA vertriebenen Dieselfahrzeuge der Unternehmen Volkswagen und Fiat Chrysler beenden, so das Unternehmen weiter. Bosch werde zu diesem Zweck unterschiedliche Beträge an die 50 beteiligten US-Bundesstaaten zahlen, in Summe rund 98 Mio US-Dollar. Weitere 5 Mio US-Dollar zahle das Unternehmen an die Vereinigung der Justizministerien der beteiligten US-Bundesstaaten (National Association of Attorneys General).

Der Konzern übernehme mit den Vergleichsvereinbarungen keine Haftung, noch räume man die von den US-Zivilklägern oder US-Bundesstaaten behaupteten Tatsachen ein, hieß es weiter. Die Vergleichsvereinbarungen spiegelten Boschs Wunsch wider, nach vorne zu blicken und dem Unternehmen die beträchtlichen Kosten und die Belastung seiner Ressourcen durch juristische Auseinandersetzungen zu ersparen.

zurück zur Übersicht