Finanz- und Wirtschaftsspiegel

Der Newsletter "Finanz- und Wirtschaftsspiegel" informiert täglich über die Aktivitäten der internationalen Zentralbanken mit Schwerpunkt auf die Europäische Zentralbank, die Federal Reserve und die Bank of Japan.

EZB/Hansson: Bestätigung Zinsausblick und Risikobeurteilung möglich

Erscheinungsdatum Website: 08.01.2019 16:55:02
Erscheinungsdatum Publikation: 09.01.2019

zurück zur Übersicht

FRANKFURT (Dow Jones)--Die zuletzt enttäuschenden Konjunktur- und Stimmungsdaten werden aus Sicht von EZB-Ratsmitglied Ardo Hansson nicht zwangsläufig zu einer Änderung von Risikobeurteilung und Zinsausblick bei der EZB-Ratssitzung am 24. Januar führen. Der Präsident der estnischen Zentralbank sagte der Nachrichtenagentur Bloomberg am Rande einer Veranstaltung in Riga: "Wir scheinen uns auf dem gleichen Weg zu befinden, wie wir ihn vor einigen Quartalen prognostiziert haben."

Er fügte hinzu: "Auf jede schlechte Nachricht kommt eine gute, so dass ich insgesamt nicht die Gefahr sehe, dass sich die Risikobalance verschiebt." Der EZB-Rat hatte in seiner geldpolitischen Erklärung am 13. Dezember an der Einschätzung festgehalten, dass die Risiken für den Wachstumsausblick "noch weitgehend ausgewogen" seien. Dabei hatte der volkswirtschaftliche Stab die Wachstumsprognosen mehrfach gesenkt.

Am Morgen veröffentlichte schwache Daten zur deutschen Industrieproduktion hatten Befürchtungen aufkommen lassen, dass die größte Volkswirtschaft des Euroraums Ende 2018 in eine technische Rezession gerutscht ist. Hansson verwies dagegen auf "überraschend gute europäische Arbeitsmarktdaten". Die Aussage, dass die Zinsen mindestens über den Sommer 2019 unverändert bleiben dürften, könnte also Bestand haben.

DJG/hab/smh

zurück zur Übersicht