Russland Aktuell

"Russland Aktuell" enthält wichtige Nachrichten zu Wirtschaft und Politik, Unternehmen, Branchen, Märkten und Konjunktur in der Russischen Föderation. Neben Ausschreibungen und Veranstaltungshinweisen liefert der Tagesdienst hilfreiche Informationen zu Finanzierungen, Investitionen sowie Möglichkeiten der Privatisierung.

Kreml-Kandidat gewinnt Gouverneurs-Nachwahl im äußersten Osten Russlands

Erscheinungsdatum Website: 17.12.2018 14:25:02
Erscheinungsdatum Publikation: 18.12.2018

zurück zur Übersicht

MOSKAU (AFP)--Drei Monate nach der Annullierung des Wahlergebnisses wegen Betrugsvorwürfen hat ein Kreml-Kandidat die wiederholte Gouverneurswahl im äußersten Osten Russlands gewonnen. Bei dem neuerlichen Urnengang in der Region Primorje kam Interimsgouverneur Oleg Koschemjako auf 61,88% der Stimmen, wie die örtlichen Behörden am Montag als endgültiges Ergebnis mitteilten.

Die Gouverneurswahl musste wiederholt werden, nachdem die Wahlkommission die erste Abstimmung vor drei Monaten in einem für Russland ungewöhnlichen Schritt für ungültig erklärt hatte. Damals hatte es massenhaft Beschwerden darüber gegeben, dass die Wahl zugunsten des vom Kreml unterstützten Kandidaten Andrej Tarasenko gefälscht worden sei.

Präsident Wladimir Putin setzte anschließend Koschemjako, den früheren Gouverneur der Sachalin-Insel, als geschäftsführenden Gouverneur in Primorje ein. Dieser trat bei der Abstimmung als unabhängiger Kandidat an und lag bereits in den Umfragen vorn. Neben Koschemjako traten noch drei andere Kandidaten an. Am besten schnitt nach Koschemjako der Kandidat der rechtsextremen LDPR, Andrej Andrejtschenko, mit rund 25% der Stimmen ab.

Tarasenko war nach den Betrugsvorwürfen bei der ersten Wahlrunde nicht mehr dabei. Nicht mehr unter den Kandidaten war auch der Beinahe-Gewinner der Wahl im September, der Kommunist Andrej Ischtschenko. Ihm war eine erneute Kandidatur mit der Begründung verwehrt worden, er habe nicht genügend Unterstützerunterschriften von lokalen Abgeordneten erhalten.

Bei den Regional- und Kommunalwahlen im September hatte die Regierungspartei Einiges Russland deutlich an Rückhalt verloren. Viele Russen zeigten sich verärgert über wachsende Armut und eine von Putin vorangetriebene, umstrittene Rentenreform.

rus/18.12.2018

zurück zur Übersicht