Finanz- und Wirtschaftsspiegel

Der Newsletter "Finanz- und Wirtschaftsspiegel" informiert täglich über die Aktivitäten der internationalen Zentralbanken mit Schwerpunkt auf die Europäische Zentralbank, die Federal Reserve und die Bank of Japan.

ZEW-Index bricht im August ein

Erscheinungsdatum Website: 13.08.2019 14:50:03
Erscheinungsdatum Publikation: 14.08.2019

zurück zur Übersicht

MANNHEIM (Dow Jones)--Die Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren für Deutschland haben sich im August wesentlich deutlicher verschlechtert als erwartet. Der von Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) erhobene Index der Konjunkturerwartungen fiel auf minus 44,1 Punkte von minus 24,5 im Vormonat und erreichte damit den niedrigsten Stand seit Dezember 2011.

Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten lediglich einen Rückgang auf minus 30,0 vorausgesagt. Der Indexstand vom August liegt weiter deutlich unter seinem langfristigen Mittelwert von 21,6 Punkten.

Der Index der Lagebeurteilung ermäßigte sich ebenfalls deutlich von minus 1,1 auf minus 13,5 Punkte. Erwartet worden war ein Rückgang auf minus 9,0.

Export und Industrieproduktion dürften weiter fallen

"Die ZEW-Konjunkturerwartungen zeigen einen erheblich verschlechterten Ausblick für die deutsche Konjunktur", erklärte ZEW-Präsident Achim Wambach. Die erneute Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China, das damit verbundene Risiko eines globalen Abwertungswettlaufs sowie die gestiegene Wahrscheinlichkeit für einen No-Deal-Brexit träfen auf ein ohnehin abgeschwächtes Wirtschaftswachstum. "Die Entwicklung der deutschen Exporte und der Industrieproduktion dürfte sich weiter verschlechtern", erwartete Wambach.

Auch andere Ökonomen zeigten sich pessimistisch für die weitere Entwicklung. Angesichts der Zuspitzung im US-chinesischen Handelskonflikt seien schlechte Nachrichten zu erwarten gewesen, die Einschätzung der Finanzmarktexperten sei aber "noch düsterer" ausgefallen als angenommen, konstatierte der Chefvolkswirt der Landesbank Baden-Wuerttemberg, Uwe Burkert.

Da sich auch die Lageeinschätzung stärker als erwartet eingetrübt und den tiefsten Wert seit Frühsommer 2010 erreicht habe, liefere die ZEW-Umfrage "in Summe ein weiteres deutliches Rezessionswarnsignal für die deutsche Wirtschaft". Zumindest steige die Wahrscheinlichkeit, dass Deutschland im laufenden Quartal in eine technische Rezession von zwei negativen Quartalen in Folge rutsche, meinte er.

Schlechtere Einschätzungen für die Eurozone

Nord/LB-Analyst Tobias Basse konstatierte, die vom ZEW befragten deutschen Finanzmarktakteure blickten "mit großer Skepsis auf die Weltwirtschaft". Vor allem in Großbritannien zeige sich ein belastender Brexit-Effekt sehr klar. Die Aussichten für die britische Wirtschaft würden daher extrem pessimistisch beurteilt. In Europa werde "die Kombination von negativen Lagebeurteilungen und noch negativeren Aussichten langsam zur Normalität" - wofür die Furcht vor dem EU-Austritt Großbritanniens ohne sinnvollen Scheidungsvertrag eine große Rolle spielen könnte.

Im Juli waren die ZEW-Konjunkturerwartungen bereits mit einem Minus von 3,4 Punkten stärker gesunken als erwartet. Der Index der Lagebeurteilung war um 8,9 Punkte gefallen. Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone verschlechterten sich im August ebenfalls. Der entsprechende Indikator fiel um 23,3 Punkte gegenüber dem Vormonat auf minus 43,6. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum ermäßigte sich um 3,9 auf minus 14,5 Zähler.

DJG/ank/apo

zurück zur Übersicht