Maschinen & Fahrzeuge

"Maschinen & Fahrzeuge" - Schon am Vorabend wissen Sie, was am nächsten Morgen die Branche bewegt 

Neue dynamische Märkte, vor allem in den Boomregionen Asiens und Osteuropas, gewinnen für den deutschen Automobil- und Maschinenbau zunehmend an Bedeutung. 

GKN lehnt Offerte von Melrose ab

Erscheinungsdatum Website: 12.01.2018 15:00:06
Erscheinungsdatum Publikation: 15.01.2018

zurück zur Übersicht

LONDON (Dow Jones)--Der Zulieferer für die Luftfahrt- und Automobilindustrie GKN hat ein Übernahmeangebot der Melrose Industries plc im Volumen von 7 Milliarden Pfund Sterling abgelehnt. Die Offerte von 405 Pence je Aktie würde das Unternehmen fundamental unterbewerten, schrieb GKN und kündigte an, sich einmal mehr neu zu erfinden. Binnen zwei Jahren will GKN Gewinn und Cashflow steigern.

Gleichzeitig mit der Ablehnung gab GKN, die Größen wie General Motors, Fiat Chrysler Automobiles, Boeing und Airbus zu ihren Kunden zählt, erste Eckdaten zum vierten Quartal bekannt. Sie seien im Rahmen der Erwartung ausgefallen. Der Vorsteurgewinn dürfte 2017 über den 678 Millionen Pfund Sterling des Vorjahres liegen. Auch dies hat laut Händler kurstreibend gewirkt. GKN, deren Ursprünge bis in das Jahr 1759 zurückreichen, kündigte zudem an, die Bereiche Luftfahrt und Automotive zu separieren. Weitere Details wurden zunächst nicht genannt.

Es wäre der größte Umbau seit dem Verkauf des Bereichs Industriedienstleistungen 2001. GKN hat ihren Fokus immer wieder einmal auf andere Geschäftsfelder gerichtet. Zuletzt investierte sie im Zuge des Booms bei Zivilflugzeugen umfangereich in die Produktion von Flugzeugteilen.

GKN teilte weiter mit, Anne Stevens sei offiziell zum CEO ernannt habe. Die ehemals bei Ford tätige Stevens fungierte seit dem Ausscheiden von Nigel Stein Ende Dezember als Interimschefin. Sie soll GKN, die 2017 nach Gewinnwarnungen eine weitreichende Überprüfung eingeleitet hat, wieder in die Spur bringen.

Melrose bestätigte, am 8. Januar ein vorläufiges Gebot vorgelegt zu haben. Die je 495 Pence würden zu 80 Prozent in neuen Melrose-Aktien und zu 20 Prozent in bar bezahlt. Die GKN-Aktionäre wären mit etwa 57 Prozent an der fusionierten Gesellschaft beteiligt. Das Gebot bedeute einen Aufschlag von etwa 24 Prozent auf den Schlusskurs von GKN am 5. Januar. Melrose hat nun nach den geltenden Übernahmeregeln in Großbritannien bis zum 9. Februar Zeit, ein offizielles Angebot abzugeben oder sich zurückzuziehen. ma

zurück zur Übersicht