Finanz- und Wirtschaftsspiegel

Der Newsletter "Finanz- und Wirtschaftsspiegel" informiert täglich über die Aktivitäten der internationalen Zentralbanken mit Schwerpunkt auf die Europäische Zentralbank, die Federal Reserve und die Bank of Japan.

EZB legt Richtlinie für notleidende Kredite vor

Erscheinungsdatum Website: 20.03.2017 16:46:00
Erscheinungsdatum Publikation: 21.03.2017

zurück zur Übersicht

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Europäische Zentralbank hat mit der Vorlage ihrer finalen Richtlinie zu notleidenden Krediten einen weiteren Schritt unternommen, um ein drückendes Problem für Banken in einigen Staaten der Eurozone anzugehen.

"Die EZB erwartet, dass die Banken diese Richtlinie entsprechend der Schwere und dem Ausmaß der notleidenden Kredite in ihren Portfolios vollständig umsetzen", betonte die Zentralbank. Sie will Banken mit erhöhten Beständen an notleidenden Krediten demnächst Briefe mit qualitativen Vorgaben schreiben. Diese Briefe sollen sicherstellen, dass die Institute notleidende Kredite entsprechend den Erwartungen der Aufsichtsbehörden behandeln.

Allerdings sei ihr bewusst, dass sich ein hoher Bestand an notleidenden Krediten nicht schnell abbauen lasse, räumte die EZB ein. Problemkredite sind für Banken in Ländern wie Italien ein schwerwiegendes Problem. Sie werden von Beobachtern als ein Grund für die Zurückhaltung der Kreditinstitute bei der Vergabe neuer Darlehen an Unternehmen und Haushalte gesehen.

Nach Daten des italienischen Bankenverbands ABI ist zwar der Anteil notleidender Kredite am Gesamtvolumen Ende Januar auf 4,45 Prozent von 4,89 Prozent Ende 2016 gesunken. Allerdings lag dieser Wert vor der Finanzkrise bei 0,86 Prozent.

Die EZB kommt nach ihren Bruttoberechnungen, bei denen die bereits getätigte Risikovorsorge der Banken nicht berücksichtigt ist, auf einen Anteil von 16,2 Prozent (Stand drittes Quartal 2016). Im europäischen Durchschnitt liegt diese Quote bei 6,5 Prozent. Spitzenreiter ist Griechenland mit 47,1 Prozent.

EZB-Vertreter haben die Banken wiederholt gemahnt, das Problem der notleidenden Kredite mit besonderer Dringlichkeit anzugehen. Die Herangehensweise eines "wait-and-see" oder "extend and pretend", die vielfach sichtbar sei, könne nicht, und durch die neue Vorgabe werde sie auch nicht, fortgesetzt werden, sagte im Februar Sharon Donnery, stellvertretende Gouverneurin der irischen Zentralbank und Vorsitzende eines EZB-Gremiums für notleidende Kredite.

DJG/DJN/smh/hab/sha

zurück zur Übersicht